Weiteres über mich…mein Weg zur Ernährungsumstellung

Wenn Sie mehr über mich und meinen persönlichen Weg zur Ernährungsumstellung erfahren möchten, dann lesen Sie hier weiter …

 

Vor über 10 Jahren begannen meine täglichen Bauchschmerzen/ Krämpfe / Durchfälle. Es folgte eine Magenspiegelung und eine Darmspiegelung, jeweils ohne Befund. Ich erhielt einige Medikamente die jedoch nicht halfen.

Dann der Weg zu einer Homöopathin. Nach einem Bluttest sollte ich auf Milchprodukte komplett verzichten und tatsächlich  wurde es besser. Doch richtig gut ging es mir immer noch nicht. Zusehend nahmen die Beschwerden wieder zu; hinzu kamen sehr schmerzhafte Hautausschläge.

Da die Schulmedizin mit ihrem Latein am Ende war, wurde mir angeraten mich beraten zu lassen, vielleicht hätte ich ja zu viel Stress? Weiterhin wurde mir eine Schmerztherapie angeboten, die ich jedoch ablehnte. Ich war sicher, dass es eine andere Ursache für meine Beschwerden gab. Und so ging meine Suche weiter nach Jemandem, der mir helfen konnte.

Als meine Schmerzen nahezu unerträglich wurden, bin ich auf eine Ärztin aufmerksam geworden, die ganzheitlich behandelt. Wir führten sehr lange und ausführliche Gespräche und ich hatte zum ersten Mal das Gefühl, dass da jemand sitzt, der mich versteht und wirklich bemüht ist, mir aus meiner verzweifelten Lage zu helfen. Da ich keine medizinisch belegten Beschwerden hatte, schlug sie vor die Ernährung umzustellen. Es dauerte eine Weile und ich dachte schon, es würde keinen Erfolg bringen, doch dann nach ein paar Monaten des Durchhaltens ging es mir besser! Die extrem schmerzhaften Hautausschläge verschwanden.

Doch gelegentlich hatte ich immer noch Bauchschmerzen. Nachdem mir klar geworden ist, dass meine Beschwerden (Magen/Darm/Hautausschläge) tatsächlich alle ernährungsbedingt waren, suchte ich eine Ernährungsberaterin auf. Durch die Gespräche wurde mir bewusst, dass ich zwar die Lebensmittel die ich nicht vertragen habe weggelassen habe, aber zuwenig auf eine ausgewogene Ernährung geachtet habe. Nach einer weiteren Umstellung kann ich sagen, dass ich zu 95% beschwerdefrei bin. Natürlich gibt es auch heute immer noch Tage, an denen es mir nicht ganz so gut geht, aber von 95% hätte ich vor ein paar Jahren nicht zu Träumen gewagt!

Durch die Ernährungsberatung ist mir bewusst geworden, wie ungesund ich mich früher ernährt habe und welche Auswirkung dies auf den Körper hat.

Ich möchte die Schulmedizin sicher nicht schlecht reden, sie hat eine ganz zentrale Bedeutung. Ich finde es nur schade, dass man nach abgeschlossenen Tests als austherapiert eingestuft wird und in meinem Fall keiner, der von mir aufgesuchten Ärzte (Allgemeinmedizin, Gastroenterologie, Allergologie und Dermatologie) meine Ernährungsweise hinterfragt hat und mir zu einer Ernährungsberatung geraten hat. Nur weil ich nicht die Veranlagung zum Übergewicht habe, ist dies kein Grund anzunehmen, dass ich mich gesund und ausgewogen ernährt habe.

Es sind natürlich nicht grundsätzlich alle Beschwerden mit ungeklärtem Hintergrund ernährungsbedingt, doch sollte die Möglichkeit in Betracht gezogen werden und ausgeschlossen werden, auch wenn die Laborergebnisse keine Auffälligkeiten aufzeigen.

Zu meinen Leistungen geht es hier.